Wir nennen es Dosenfischen

Dosenfischen: Geocaching-Podcast 176

Nach dem ganzen Trubel nehmen wir uns für 2012 vor: Wir nehmen uns nicht so viel vor. Das hält zwar keine zweieinhalb Minuten, dann nehmen wir uns wieder was vor. Aber da wir uns vorgenommen haben, uns nicht so viel vorzunehmen, nehmen wir uns einfach vor, uns vielleicht nur vorzunehmen, nicht so viel vorzunehmen. Für 2012.

Vorsatz 1: Keine Fotos von Filly-Pferden mehr

Vorsatz 1: Keine Fotos von Filly-Pferden mehr

Im Podcast geht es heute um diese Themen:

Fikki liegt im Baum: Quasi ein Nachtrag zu Weihnachten (oder auch die Vorschau für Weihnachten 2012) von Fikki unterm bzw. im Baum. Und dazu Musik. Hach.

Schrottie analysiert PMO: Schönes “Experiment PMOC” hat sich der Schrottie überlegt, durchgeführt und ausgewertet. Gar nicht mit dem Anspruch, repräsentativ zu sein. Aber interessant isses dennoch.

Dosenfischen im Ruhrtal: Ostern gehts an die Ruhr. Für uns auf jeden Fall, für den ein oder anderen von Euch ja vielleicht auch. Das wird ein feines Event. Mit Osterfeuer und Kanufahren.

Project Geogames in Leipzig: Mögen die Spiele beginnen. Das erste Listing ist online, nämlich das der Eröffnungsveranstaltung am 29. Juni. Das “eigentliche” Event trägt übrigens den klangvollen Wegpunkt GC32012 – und wartet noch auf seinen Publish. Auf jeden Fall wird Leipzig toll. Und hoch. 75 Meter, für die, die es darauf anlegen.

Geocaching-Thriller Fünf: Frau tot, Koordinaten auf Fuß tätowiert. An Koordinaten Dose mit abgesägter Hand und Rätsel. Rätsel gelöst, Dose mit weiterem Körperteil. Rätsel – Lösung – Dose – Körperteil – Rätsel – Lösung – Dose – Körperteil – Rätsel – Lösung – Handschellen – Ende. Wer doch nochmal gucken will: Ravenhawk hats im Blog notiert.

User rätseln für User: Dass Erläuterungen zu Geocaching auch den (ich zitiere) “Eindruck eines Softpornos” machen kann, war mir bislang neu. Aber das Video, das JR849 ausgegraben hat, schlägt alles andere um Längen. Und die Selbstherrlichkeit… göttlich.

Geocaching und Gesundheit: Ob Geocaching Auswirkungen auf das gesundheitliche Wohlbefinden haben kann, untersucht Sebastian, selber Geocacher, derzeit in einer Projektarbeit seines Gesundheitsmanagement-Studiums. Wer unterstützen möchte, kann noch bis 7. Januar die ganz kurze Umfrage beantworten.

Geocaching-Pressestelle: Geocaching auf Rezept, bezahlt von der Krankenkasse. Und das eingenommene Geld geht dann an die Geocaching-Pressestelle, damit die den Herrn Höflich (Status: Geocaching-Master) von seiner Montage im Ausland zurückholen kann. Journalistentrainings wären nämlich wieder absolut angebracht.

Rückwärts- und Nachhörer: 270 Folgen, sagte iTunes vor diesem Podcast, seien mittlerweile verfügbar. Respekt deshalb an alle Zu-, Rückwärts- und Nachhörer – unter anderem SuseLim.

Geocaching-Nordfriesland: Wenn man mal nen richtig harten Typen bei richtig schlechtem Wetter in richtig gefährlichen Situationen mit richtig viel Wind und Wellen sehen will – dann googelt mal nach Chuck Norris. Oder guckt bei Alex vorbei.

Und weil wir es erwähnten: Das Video von Kalkofe: Die wahre Presseerklärung von Christian Wulff.

Happy New Year (#HNY) mit Dosenfischen: Geocaching-Podcast 176.

9 Kommentare

  1. Sehr sehr schön. Eigentlich solltet ihr mich heute mal in den Schlaf podcasten, aber ich konnte nicht aufhören zuzuhören. Ich hab wieder schön gelacht!

    bis neulich

    lirk

  2. Zur Info:
    sin(Steigungswinkel)= 75/100 => Steigung beträgt rund 48,6°
    Aber es ist ja von mindestens 100 m die Rede!
    In Pisa wäre meine Rechnung jedoch nicht mehr richtig! 😉

  3. es hat mir noch keine ruhe gelassen und ich musste noch mal gucken wegen der Seilbahn gucken. Nein nicht die Tour “aufn” Berg! Das ist zwar extrem reizvoll, aber nicht dieses Jahr!
    Sondern wegen des Turms:
    ein interessanter Link ist vielleicht
    http://www.heightspecialistsevents.nl/index.php?id=3418&lang=ger

    Also so wie ich es verstanden habe, wird die Geschwindigkeit nicht allein durch die Rollreibung der Seilbahn bestimmt! Man hat die Möglichkeit zu bremsen
    “Die Seilbahn ist eine Vorrichtung womit die Teilnehmer/innen mit enormen Geschwindigkeiten nach unten sausen. Die Geschwindigkeit wird durch die Erdanziehung und den Bremsvorgang des Anleiters bestimmt. Die Seilbahn am Euromast ist die höchste und schnellste Seilbahn in Europa! Mit Hilfe eines Flaschenzuges werden Stahlseile, von der Plattform in 100 Meter Höhe nach unten gespannt. Dieses System kann auch an anderen Orten aufgebaut werden. ”

    Na das wäre ja mal was… für Akrophobiker wie mich! 8) 😀

  4. Hihi, keine Filly Bilder mehr. Zum Glück ist das Thema bei meinen Beiden durch, hat mich ganz schön gequält. Aber einer läuft noch als TB durch die Welt: PUK (TB32Z1E).
    Gehört wird morgen auf dem Arbeitsweg.
    Gruß aus der schönsten Stadt an der Elbe.
    Tharon

  5. Hallo und willkommen in 2012,

    also was die gesunderhaltung und die Kosten von der Krankenkasse angeht, so gibt es sogar eine kleine Möglichkeit, mit Geocaching etwas herauszuschlagen. Jedenfalls bei den krnakenkassen, die in ihrem Bonusprogramm Punkte für präventionsleistungen geben.
    Mit dem Programm der Deutschen Wandernadel ( mal unter Deutscher Wanderverband Kassel nachlesen) kann man neben geführten Wanderungen und Radtouren auch einige Geocaching Touren abrechnen. Als ausgebildeter Gesundheitswanderführer weiß ich, dass wir bei unseren Kurs auch mit den Ausbilderinnen cachen waren. Sie haben u.a. einiges in der Gegend um Kassel “hinterlassen”. Also einfach mal reinklicken oder Christine Merkel vom Verband anfragen.

    Gruß Hakima

  6. ach, das war mal wieder sehr schön. ein podcast, wie ich ihn liebe. üüüüübrigens: theped schreibt man mit “e” 😉

    bei der terminplanung möchte ich noch kurz auf den 30.4. hinweisen, da geht noch was in bremen 😉

    die “seilbahnfahrt” könnte man doch an einem verlängerten wochenende “erledigen”, oder? ein paar leute ins auto, mit dem fahren abwechseln, kraxeln, kraxeln, kraxeln, und wieder nach hause…

    seid vielmals aus bremen gegrüßt!

  7. Soll ich mich mal outen? Ich fand das video, das jr ausgegraben hat, jetzt gar nicht sooo schlimm. Da war der Fremdschämfaktor beim legendären von Sat1 mit Spaten im Vorgarten wesentlich höher.
    Achso, das Cottbuser Campus-TV war auch mit der Kamera mit einem Cacher unterwegs. Der Sprecher erinnert mich allerdings frappierend (grins) an sächsisches Lokalfernsehn: http://www.tu-cottbus.de/projekte/de/campustv/

  8. Ich hab den Podcarst diesmal nicht ganz gehört, aber eins ist mir aufgefallen:
    Y-TITTY sind nicht 2 sondern 3 Jungs 😉

    Gruß Thies

  9. Fünf

    Mitte der Woche kam das Buch. Leider konnte ich es nicht sofort lesen und Samstag gab es FORTwährend anderweitig zu tun aber heute habe ich den ganzen Tag in das Buch investiert und es nicht bereut.

    Schon die beiden Vorgänger haben mir gefallen.

    Hier meint man zu merken, dass sich die Autorin nicht nur mal auf die Schnelle in das Thema eingelesen hat, sondern dass sie selber Spaß am Geocaching hat. Feine Lektüre Leute die Spannung mögen. Der Schluss eines Buches, dass bei jedem Kapitel immer neue Wendungen nimmt ist ja oft nicht einfach, diesmal aber richtig gut gelungen. Ich denke mal, dass die Autorin hier auch mitliest und bedanke mich auf diesem Weg für ein paar nette neue Cacheideen 😉

    Danke für den Hinweis hier im Podcast.

    Grüße aus Ulm,

    Kai

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.