Wir nennen es Dosenfischen

Dosenfischen – der Podcast 26

Leute Leute, langsam! Immer schön eins nach dem anderen. Erst die 25 hören. Schön einteilen. Stopp, Stopp da hinten, nicht drängeln! Runterladen ist ok, aber fein den Ablauf einhalten. Und nicht schubsen. Danke.

Zwei Spezialthemen locken und wir schieben deshalb gleich noch einen Podcast hinterher. Zum einen lassen wir unsere Aktion DDFMHIUMR – Die Dosenfischer für mehr Höflichkeit im Umgang mit Reviewern – natürlich weiterlaufen und haben heute die lang angekündigten Antworten von Tuppermann im Podcast. Sehr interessante Details, was ein Reviewer eigentlich “den ganzen Tag so macht”, welche Punkte immer wieder auffallen, was Reviewer in ihre ehrenamtliche (sic!) Arbeit investieren und und und.

Zum anderen haben wir einen Beitrag von Dosenfischer-Mitautor SöNeTjAn, der überraschend eine Flut von Kommentaren ausgelöst hat und demnach wirklich ein Thema ist, in den Podcast gehievt: Logs. Ohne zu reglementieren, ohne zu bevormunden und ohne hier einen auf Besserversteckerwisser zu machen. Wir sind genau wie SöNeTjAn der Meinung, daß Logs dem Owner etwas zurückgeben sollten. Und vor allem auch respektvoll sein sollten. Wir diskutieren genau dies, zum Teil natürlich wie immer kontrovers. 😉

Viel Spaß mit dem Dosenfischen Podcast Nummer 26. Euch allen schöne Pfingsten, erholt Euch ein wenig und bleibt uns gewogen.

Nachtrag: Hier noch der Link zur Guidelines-Übersetzung von Blinky Bill. Optisch eher schwierig, aber den Text kann man ja rauskopieren. In jedem Fall eine klare Übersetzung…

9 Kommentare

  1. Na, toll. Jetzt seit ihr schuld, dass ich morgen nicht ausgeschlafen haben werde. Danke! 😎

  2. Ich hab Tränen gelacht, als ihr mein Log vorgelesen habt. Ich konnte den ganzen Freitag wieder vor mir sehen 🙂

    Übrigens an dem Kürzel NFTFBTB seit Ihr “schuld”, ich hatte während der Suche am Mittag euren Podcast über die Kürzel gehört.
    Es war also nicht alles schlecht an dem
    Tag 😉

  3. Das Mikro-Lied mit Sandmanns Reviewerstimme im ACDC-Style wäre sicher genial und hitparadenverdächtig!

    Danke für das Interwievreview; war sehr interessant!

  4. Hier wird aber sehr kontrovers diskutiert 😉 .

    Zu den Streitigkeiten Owner vs. Reviewer: warum gibt es nicht einen sauberen Schlichtungsprozeß? Da könnte dann jemand von außen die Diskusion moderieren um das offensichtliche aneinandervorbeireden zu minimieren.

    Viele Sachen sind aber Hausgemacht, warum kann ich eine Dose dort einstellen ohne Home-Koordinaten eingestellt zu haben? Das kann man doch technisch unterbinden. Warum kennt kaum jemand die Funktion im Prozeß der Erstellung einer Logbeschreibung, bei der der Nutzer erst am Ende dem Reviewer das weitergibt? Meist ist es doch so, dass automatisch, nach dem ersten Text die Reviewer darüber benachrichtigt werden, obwohl der Owner in der Mehrzahl der Fälle noch gar nicht fertig ist mit der Beschreibung (das kam doch auch mal als Diskusion in einem PodCast vor).

  5. wieso eigentlich bei ärgerlichen Logs so kompliziert. Ich hatte gerade vor kurzem ein Log gehabt wo nur “TFTC” stand, nicht weiter, von einem Owner mit rund 40 Founds. Da hab ich einfach mal angemailt und höflich gefragt ob ihnen eigentlich klar ist das so ein Log als unhöflich empfunden wird… Eine Antwort kam bisher nicht, entweder beleidigt, oder peinlich berührt?!?

    Aber lieber Aba (sag das mal so, hört sich komisch an 😎 ) NIEMALS ein Log löschen solange es nicht heftig beleidigend oder sonst für irgendjemand zu extrem ist, das wäre dann ja niedrigeres Niveau als das des Autors! Muß natürlich jeder für sich entscheiden, ist halt meine Ansicht.

    Vielen Dank nochmal für die Doppelfolge, das war wieder richtig Klasse!!

  6. Moin Jungs,
    gratuliere, der beste “Doppelpack” den Ihr produziert habt. Vielen Dank!

    Gruss vom Tonnenleger hinterm Deich 😉
    Alex

  7. Hallo.
    Also das war mal sehr interessant den ganzen Vorgang des Cacheeinstellens von der anderen Seite betrachten zu können. Wie kann man denn bei diesem Aufwand noch einen “normalen” Beruf ausüben? Meine Frau meinte spontan, das ist sicher ein Rentner! 🙂
    Viele der angesprochenen Probleme sind kenne ich ebenfalls, bis unser erster Multi entgültig freigegeben wurde, wollte ich den Reviewer am liebsten erwürgen. Im Nachhinein betrachtet relativierte sich das natürlich alles, denn ER hatte nichts falsch gemacht. Im Gegenteil, er hatte eine wahre Engelsgeduld mit dem Depp, der zu blöd war die Anleitung zu lesen… 😉
    Abas Vorschlag, das Formular mehrsprachig anzubieten, würde ich zu 100% unterstützen! Unser größtes Problem war die Unterscheidung zwischen “Stages of a Multicache” und “Question to Answer”. Gerade diese zwei Merkmale eines Multis werden nicht nur oft verwechselt, sondern sehr oft absichtlich mißbraucht! Das mußte ich unterwegs schon öfter feststellen, wie sonst ist es zu erklären, dass an ein und dem selben Ort Dosen (stages) von zwei verschiedenen Multis versteckt sind?
    Aber was solls, seit wir alles verstanden haben und mit zunehmender Erfahrung schleichen sich nur noch gelegentliche Leichtsinnsfehler ein und unsere Caches wurden seither anstandslos freigeschaltet. Auch von tupperman, den wir auf diesem Wege einen Gruß zukommen lassen. Weiter so!

    Ein weiteres Thema eures Podcasts war die Länge und Art der Logs. Ja, das finde auch ich ganz und gar nicht zu Ende diskutiert. Ich (Stefan) finde ausführliche, gut geschriebene Logs wirklich toll. Bei herausragenden Caches schreibe ich ja selbst gerne etwas ausführlicher.
    Gerade die Logs zu unserem Nachtcache haben uns schon öfter zum Lachen gebracht und sind ein Anzeichen dafür, das der Cache gut ankommt und das die anderen Cacher unsere Arbeit honorieren.

    Natürlich erwarte ich bei einem schlichten Micro (an langweiliger Stelle plaziert) auch keine großen Logs. Was soll man da auch groß schreiben? Wobei einer unserer Micros schon einen Polizeieinsatz auslöste und dieser Log war zum Schreien komisch 🙂

    Ich persönlich schaue gerne mal in die Logs von guten Caches, die wir schon gefunden haben und lese mit viel Spaß was die nachfolgenden Finder dort erlebt haben. Viele dieser Caches sind genau deshalb in unserer Watchlist.

    Grüße aus dem wilden Süden an den großen See.

    cyberberry

  8. Heute fletterte mir folgender log in die Postbox:

    Trotz längeren Wartens keine Chance für [x] und mir. Auf den Bänken waren viele Muggels. Das Versteck hatten wir ausgemacht, konnten den Cache aber nicht heben. Schade.

    Warum logge ich denn sowas dann als found? – wusste das der cache da irgendwo sein muss – habe ihn aber nicht gesucht oder wie…. naja gut

    Danke für euren (wiedermal) schönen Podcast!

  9. Kleiner Nachtrag in Sachen “lange Logs”.
    Jetzt hab ich es doch tatsächlich geschafft, einen Log zu verfassen, der die maximale Zeichenanzahl (4000) übertroffen hat, musste kürzen 🙁
    (GC1CC56)

Trackbacks/Pingbacks

  1. Was ist bei den Reviewern los? | DOSENFISCHER - [...] älteren Hörer erinnern sich - wir haben vor einiger Zeit ein Interview mit Tupperman, einem Reviewer bei geocaching.com, geführt.…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.