Wir nennen es Dosenfischen

Dosenfischen – der Podcast 149c

Es kommt nicht sehr häufig vor, dass dieser Beitrag entsteht, wo der Podcast selbst schon seit mehr als ein paar Stunden im Kasten ist. Längst. Besondere Umstände erfordern besondere Zustände. Mindestens.
So ein Montag abend kann auch im Küchenstudio ganz nett sein. Ungewohnt zwar, aber nett. Ungewohnt nicht nur wegen des Wochentages, sondern auch wegen der Begleiterscheinungen. Bislang wusste ich gar nicht, dass im ZdKS ein Fernseher steht. Einfach nicht wahrgenommen. Unsichtbar. Ist zwar eine alte Röhre, erfüllte aber seinen Zweck beim LiveLästern ganz hervorragend.

Im Anschluss an die haarsträubende Geschichte im Fernsehen plaudern wir im Podcast. Wir hatten uns schliesslich nach der ungewollt langen Pause viel zu erzählen. Wirklich.

So war der sandmann auf Erkundungstour im verlorenen MV während ich unter anderem mit dem Bundescacheminister den Boule-Spielern an der Alster am Schweriner See zuschauen konnte. Gab viel zu erzählen. Während es in und auf vielen Geocaching-Seiten zum 1. April mehr oder minder (meist letzteres) “gute” Aprilscherze gab, war eines ganz sicher keiner: Das Geocoinfest ist befreit. Und zwar vom Eintrittspreis. Magellan, so war zu vernehmen, ist als Sponsor bei Europas Cointreffpunkt Nr. 1 eingestiegen.

Stichwort Coins: Vom CrazyCoin-Contest bei mygeocoin gibt es Gutes und Schlechtes zu berichten. Das Schlechte hat ja mittlerweile dazu geführt, dass der Contest bereits einmal abgesagt werden musste. Das Gute: Es gibt eine Neuauflage. Und Kreativität heisst wirklich nicht, ganz kreativ nach Bildern zu guugeln…

Die leidigen Geschichten, dass Geocacher die bösen Buben draussen im Wald sind, die Schuld an den vielen allen Wildunfällen und überhaupt sind, sind eigentlich nicht mehr mit Fingern zu zählen. Jedenfalls mit den eigenen nicht. Aber es gibt auch hier Amusement: Polizist sieht aus Auto nach oben, entdeckt in 15 Metern Höhe eine Kiste auf einem Betonträger einer Fabrik und lässt die Höhenrettung antreten. Die wiederum holen in kompletter Montur das Ding aus der Luft. Nun steht es auf der Polizeiwache und kann abgeholt werden.

Stichwort Medien: Es wird ja nun auch geocachelich und royal geehelicht (starkes Wort. Ganz starkes Wort!). Und zwar demnächst auf/in einem wunderschönen Schloss in Mecklenburg-Vorpommern. Ja richtig. Marion und Alexander haben nämlich gewonnen. Beim Radio. Und noch was – quasi mediales – gibt es zu berichten: Selbst Kinderbekleidungs-und-sonstiges-überteuertes-Zeug-für-Kinder-Versender Jako-o hat ein aaaaaaabsolutes Trendthema im Katalog: Diese digitale Schnitzeljagd. Diese Tupperdosensucher. Und nur für Kinder gibts gaaaaaaanz tolles Zubehör zu kaufen. Ein GPS-Gerät mit 999 vorinstallierten Caches (schnell kaufen, bevor die Caches archiviert sind…). Einen Hammer (braucht man immer, ihr wisst schon…). Und einen Spaten (ähm…). Den wiederum kann man auch beim

Fahrradfahren sehr gut gebrauchen. Wofür? Keine Ahnung. Aber ich brauchte eine Überleitung. Es gibt nämlich ein paar schicke Fahrradtouren und -caches.

So. Ich bin heute fürchterlich unkreativ. Deswegen zum Abschluss nur noch der Link für jene Hörer, die aus diesem Beitrag den Link klicken (macht das eigentlich noch jemand?).
Dosenfischen – der Podcast 149c

Nachtrag:
Hier noch der Link zu den lustigen Grußkarten.
Und hier findet Ihr den Stift, der Farben aus der Realität aufnimmt und aufs Papier bannt.

24 Kommentare

  1. Ähm… Oute ich mich sehr, wenn ich jetzt sage, dass ich immer auf den Link hier klicke, weil ich gar nicht wüsste, wie ich es anders machen sollte? 😉

  2. > Deswegen zum Abschluss nur noch der Link für jene Hörer, die aus
    > diesem Beitrag den Link klicken (macht das eigentlich noch jemand?).

    Ja, sicher. Wie denn sonst?

  3. danke fuer euer feedback. nein, es ist kein outing. aber ich nahm an, dass evtl. ein grossteil ueber itunes, irgendwelche rss-reader & co. hoert. aber wenn der link auch noch geklickt wird – umso besser 😉

  4. Und noch ein Outing: Download ausschließlich über den Link im Beitrag weil ich sonst gar nicht wüsste wie???????
    Freu mich schon auf’s Anhören 🙂
    Grüße von punica

  5. Und weil’s so schön solidarisch ist: Auch ich hol mir den Podcast durch den Link hier.

  6. Wollte wegen des Jako-o schon ko… misch gucken, aber fairerweise muss man sagen, dass Hammer und Schaufel im Set nicht für kleine geo-cacher sondern -logen angepriesen wird.

  7. Hurra, 149c! Mal sehen, was es Spannendes gibt 🙂 Also noch fix vor der Arbeit auf den Link geklickt (immerhin mit rechts 😉 ), und schwupps, bereit zum Anhoeren.
    Ansonsten habe ich zwar auch einen Feed Reader, der scheint aber recht buggy zu sein und weigert sich noch, mir den Podcast anzuzeigen.

  8. Ui, wie schön, auf der Heimfahrt heute Abend gibts wieder was auf die Ohren. Nun noch schnell ein Rechtsklick auf den Link :-)) und ab damit auf die Konserve.

    Viele Grüße
    Gerald

  9. Habe mal einen Trainingsplan für den Sandmann zusammengestellt:
    2011: Vänern runt (ca. 300 km durch Schweden)
    2012: Trondheim-Olso (etwas über 500 Kilometer durch Norwegen)
    2013: Paris-Brest-Paris (ca. 1200 Kilometer durch Frankreich)

    Andere Hobbys kann man sich dann klemmen 😉

    Gruß
    Christoph *iTunesholtmirdenPodcast,nichtLinkklicker*

  10. Ich bin ebenfalls so ein anachronistischer, nostalgischer, altmodischer, gestriger, rückständiger, unzeitgemäßer, altbackener, vorsintflutlicher, unmoderner, archaischer Linkklicker ;).

  11. @christoph.
    genau, der väner runt war es, der mir auf der zunge liegend nicht in den sinn kam…

  12. Das war mal wieder very lustich!
    ick nehm auch immer die Linkversion… 🙂

    Erbitte eine detaillierte Anleitung für alles andere 😉

    Öhm was issn mit dem Scanstift?

  13. uuups…gerade den Nachtrag gesehen :/

  14. @aba: Soso, 2m Steigung auf 5 Meter ist also anstrengend? 40% Steigung also. Glaubst du, wir Bergländler kommen damit klar?

  15. So, jetzt bin ich aber beleidigt. Bleibt das Buch halt bei mir. Nicht mal ein Versuch. Dabei isses gar nicht so schwer. Geh doch Palmen pflanzen! 😉

  16. Ja, Rechtsklick, speichern, auf CD brennen, im Auto hören – bin ich noch uptodate…? Kein USB Anschluss am Autoradio, kein itunes, kein 512SGXPSV3HZZZT708154711 Superhandy. Trotzdem lebe ich!!!

  17. JA, das macht noch jemand 😉

  18. Nicht nur Jako-o, auch Fit-z das Geocaching entdeckt. Und in einem Falter von Weleda läuft Geocaching gar unter Nachhaltigkeit.
    Gruß – Linkklickerer

  19. Ja, liebe Dosenfischer, seid Ihr schon so dermaßen technikverblendet oder bin ich nur so fürchterlich altmodisch (letzteres könnte man dadurch zu bestätigen versuchen, dass ich zum Cachen immernoch den guten alten Etrex benutze). Ob es ähnliches für die Obstrechnernutzer auch gibt, weiß ich natürlich nicht, aber ich selbst benutze für die Verwaltung meine eigenen Caches ein kleines Tool, welches unter dem Betriebssystem Windows läuft. Es nennt sich “NOTEPAD”, wird unter Windows als kostenloses Zubehör geliefert und ist in der Lage jedwede Form linguistischer Information auf engstem Raum zu Speichern. Dazu gehören neben dem kompletten Cachelisting inklusive aller HTML Informationen auch die Additional Hints, alle Daten zu Waypoints, Beschreibungen von Locations, Daten, Maße und Beschreibung von Aufbauten und Installationen, Messergebnisse von Koordinatenaufnahmen und alles was sonst noch so an Text anfällt. Konstruktionszeichnungen erstelle ich mit VISIO, Aufkleber, Urkunden und Logbücher mit WORD. Alle diese Dateien inklusive von benötigten Bildern und Fotos werden in einem Verzeichnis auf der Festplatte gespeichert und fertig ist die Archivierung. Sogar die Listinghistorie wird dokumentiert, wenn man bei Änderungen am Listing einfach eine neue Textdatei erstellt. Mal ehrlich … wozu braucht man dafür denn ein besonderes Tool ;-)?

    Viele Grüße
    Gerald

  20. Zum Thema Cacheverwaltung: Nicht nur für gefundene, auch für gelegte verwende ich GSAK. Zusätzliche Wegpunkte, die nicht ins Listing gehören, kommen da rein, ebenso Hinweise zu Stationen, etc.

  21. Dropbox / mindmeister.com / itunes / iPhone …. muss ich mich jetzt schämen?

  22. Haloa!

    Soso, wir werden immer noch gehört – danke für die indirekte Rückmeldung.

    In der Tat, sind wir der Ansicht, dass es sein “könnte”, dass durch nachtdosensuchende Aktivitäten Wild aufgescheucht wird. Allerdings stehen wir nicht allein unter diesem Verdacht, denn auch freilaufende Hunde, Läufer, Stöckler, Radfahrer und Jäger sind m. E. davon nicht ausgenommen, wie ich es ansatzweise erwähnte.

    Viele Grüße
    TJ.

    (der erst bei Minute 30 ist…)

  23. Wenn ihr den Wandercache in Eutin machen wollt, den übrigends auch mit nem Fahrrad machen kann, sagt bescheid und ich begleite euch die letzten Kilometer. 🙂

    Gruß Thies

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.