Seite auswählen

Ich kann mich dunkel daran erinnern, dass es Leute gab (und vielleicht auch gibt) die der Meinung waren, Reviewer würden die Caches, die sie zum Freischalten “vorgelegt” bekommen, nicht suchen. Grosser Irrtum: Das tun die Kollegen nämlich doch. Beweise? Sicher: Hier stehts blau auf kariert.

Ein ganz anderes Thema sind die Geocaching-Shops. Derer gibt es reichlich, Tendenz steigend. Ein Markt, der zwar interessant, aber endlich ist. Eine Zielgruppe, die zwar besonders, aber auch sprunghaft sein kann. Wenn ein Shop über 5 Jahre am Markt ist, ist das dann schon eine Leistung. Umso (Achtung!) schaderer ist es dann, wenn zu lesen ist, dass Cachezone seinen Online-Shop zum Ende des Monats schliessen wird. Zwar bleibt das Ladengeschäft (und auch der “Grosshandel”) erhalten. Dennoch sind die Online-Endkunden nun gut beraten, sich quasi Ersatz zu suchen.
Währenddessen hat sich übrigens Herr sandmann beim Geocaching-Shop (wiedermal) allerlei Zubehör gekauft. Aber seinen Gutschein aus dem Geocaching-Magazin konnte er dabei gar nicht einlösen. Er schmollt jetzt.

Tom Mühlmann (Garmin Deutschland Pressesprecher) hatte es, wir berichteten im letzten Jahr darüber, schon angekündigt: Garmin wird sich mehr in Richtung Smartphones bewegen und zumindest einen kleinen Fokus auf Apps legen. Das ist in den letzten Monaten passiert und die ersten Apps sind da, unter anderem der Garmin StreetPilot, den es für das iPhone schon im Store gibt.

Stichwort iPhone: Wer sein hundsteures Apple-Telefon vor den Gemeinheiten dieser Welt schützen will, kann das auch mit einer “Militärhülle” tun. Selbige bettet das iPhone in eine dicke Schale, die Wind, Wetter, Wasser und Feuer trotzen kann. Das Modell, mit dem man das iPhone vor Handystrahlung schützt, befindet sich noch in der Entwicklung.

Als Cacheowner trägt man Verantwortung, heutzutage mehr als “damals” (als im übrigen noch alles vieles besser anders war). Tafari, Reviewer aus Österreich, hat in seinem Blog einen Beitrag aus dem Geocaching.com-Blog übersetzt, in dem es um die 7 Tugenden eines Cacheowners geht. Lesenswert.

Damals – dazu gibt es auf 9gradost.de (im übrigen ein seeeehr lesenswertes Blog mit angenehmen Textbeiträgen) eine hübsche Geschichte. Das Spiel der Großväter, so der Titel. Wenn wir schon auf 9gradost.de sind: Tefünf sollte man ebenfalls konsumieren und dann ganz schnell das Blog im Feedreader abonnieren.

Dass man einen Travelbug als Tattoo “tragen” kann, ist für die einen erstaunlich, für die anderen aber schon fast normal. Dagegen ist dieser D5-Travelbug schon etwas Besonderes. Und total ungefährlich, sagt der Owner.

Wie krass es um unser Hobby hin und wieder bestellt ist, zeigt ein Zitat, dass die Geocaching-Bild das Blog von JR849 thematisiert: Found-Logs im Tausch gegen Found-Logs. Klingt zwar lustig, ist aber ziemlich arm.

12. März 2011 – das Datum kann man sich vormerken, wenn man an dem Tag Lust auf Grillen mit netten Menschen hat. In Marl wird von den Geocachern Emscher Lippe an Grillhütte unter Zelt geladen.

Wir woll’n ein Souvenir, wir woll’n ein Souvenir – Ulm hat ein Souvenir verdient. Das sagt puk21 und bisland 87 Geocacher sehen das genau so. Auf dem Feedback-System von Groundspeak gibt es den Vorschlag, dass das sagenhafte MegaEvent in Ulm (da, wo es zu Events immer regnet…) im letzten Jahr ein eigenes Souvenir verdient hätte. Hat es, wir geben dreimal drei Pünktchen und drücken die Daumen.

Dosenfischen – der Podcast 145