Wir nennen es Dosenfischen

Dosenfischen – der Podcast 61


Weitergeh’n, geh’n Sie weiter. Hier gibt es nichts zu sehen.
Nur zu hören. Aber ordentlich. Mit ganz akkurat Geocaching-Content (sic!).

Aber zunächst noch das: England!

Und jetzt zu den Themen dieser Ausgabe:
* Opel wird zu CM – warum wir Opel kaufen wollen und was wir dann daraus machen
* Adressen fein serviert – mit mygeoposition.com Koordinaten ermitteln
* Winterzeit, Lichterzeit – welche Taschenlampe ist denn nun DIE Taschenlampe?
* Dunkel wars, der Mond schien helleAkku ist nicht gleich Akku
* Discover me – Trackables in die Hand nehmen
* Neun Leben – was halten Dosen witterungstechnisch aus?
* Mischen unmöglich – interessante Missionen von Trackables
* Schlemmend cachen – eine Dose für den Döner

Wie, das war schon alles? Abwarten – die B-Nummer will ja auch noch mit Inhalt glänzen.

Dosenfischen – der Podcast 61

51 Kommentare

  1. error 404 🙂

  2. Da freue ich mich schon jetzt auf die Fahrt morgen zur Arbeit und wünsche jetzt nur eine gute Nacht!

    Gruß auch an die Dosenfischer!

  3. Vielleicht sollte mal jemand dem Aba ein Putztuch für seine Objektive zukommen lassen. 😉

  4. Ich hatte bei dem Bild ähnliche Gedanken wie rehwald…

  5. DNF (Error 404 – Not Found)… aber Fikki kann warten…

  6. Konnte jemand den Podcast schon herunterladen?
    Ich bekomme auch die error 404 Meldung..

  7. *gnihihi* bin ich froh, dass der Stefan herunterlädt. Und da der jetzt schon schläft, muss ich mir keine Jammereien anhören *gnihihi*

  8. Der Podcast-Link geht noch immer nicht. 🙁

  9. Hier das gleiche, läd mir ne 23k Datei runter …

  10. und die 23k enthalten noch nicht einmal einen Satz meiner geliebten Dosenfischer *seufz*

  11. Der wird sicher nicht gefixt bis die B-Nummer nicht im Kasten ist….

    /me übt sich in Geduld….

  12. pardon, wird in dieser sekunde repariert.

  13. Dann schau ich mir halt weiterhin den Monty-Python-YouTube-Channel an…

  14. Ein Schlemmercache-Event? Die ultimative Dönerbuden-Serie?
    Wir sind zu allen Schandtaten bereit! 🙂
    Wir sehen schon, hier eröffnen sich ungeahnte Möglichkeiten der Zusammenarbeit.

    Seid herzlich gegrüßt von den Schlemmercachern

  15. Im Geoclub gibt es einen wirklich großen und ausführlichen Taschenlampenvergleich:
    http://www.geoclub.de/viewtopic.php?f=25&t=27258

    Grüße
    Flopp

  16. @flopp.
    super! danke fuer den link, genau sowas habe ich gesucht. klasse sache.

  17. Och menno!
    Leider bekomme ich über den Feed nur die B-Nummer geliefert. Na, dann muss ich den morgen wohl nachhören…

    Gruß, cache-a-gogo

    PS: Gerade purzelt auch die C-Nummer herein, keine Spur von der A-Nummer…
    PPS: Da isse! Vielen Dank!

  18. Hi, sehr schöne Nummer, back to the roots, Kompliment !

    Ich hatte übrigens meine Hokus Fokus dabei, aber Energiesparer, der ich bin, hatte ich die nicht immer an. Heute stand ich dann vor der P7 (teuer, beim Uranus-Technik-Markt, 69 EUR). Aber vielleicht kommt die Leuchte noch auf den Wunschzettel… Die P7 von Stefan hat bei den cyberberrys richtig in den Wald hineingeschrien !

  19. Flashlightreviews ist euer taschenlampentest.de. Leider nicht mehr aktualisiert, aber immer noch sehr lesenswert. Ansonsten ist CandlePower eine super Ressource. Als Kopflampe hab ich mir letztlich nach längerer Suche für eine Princeton Apex entschieden und bin sehr glücklich. Sehr hell und vor allem: geregelt.

    Den Schlemmercacherbeitrag hab ich auch mit Neid gelesen. 😉

    Listen mit irgendwelchen Trackables zu discovern ist ja noch hirnloser als Discovern an sich. Total bescheuert.

  20. na, da ist ja ordentlich was für die Ohren für morgen über dem Atlantik….

  21. – Bankenkrise? Naja, einige Anlagen werden jetzt eine Weile nicht so wirklich verfügbar sein bis sie sich wieder erholt haben, insgesamt geht das aber tatsächlich an uns vorbei, Gott sei Dank. Erfreulicherweise haben wir uns immer mehr an Immobilien gehalten und die Mieten fliessen gut 😎
    – Opel ist schwierig, hab gerade gelesen das Solarworld mitbietet, wird also eng…
    – Hokus Fokus u.ä. muß man erst mal kennen… MagLite bekomme ich hier in jedem Baumarkt, Fenix und ähnliches sieht schon schlecht aus!
    – ich nutze diverse Akkus, die “normalen” sind nach 4 Cachegängen in kalten Tage schlicht leer ohne genutzt zu werden, die Eneloops immer noch wie neu. Länger halten tun sie bei mir nicht, sie sind einfach verlässlicher… Ich kaufe nur noch die!
    – Bei Batterien nehme ich meist Marken, der Unterschied macht sich in Digiknipsen bemerkbar, da sind Billig-Batterien manchmal SEHR schnell leer, die Knipse zieht wohl viel Strom.
    – Boxen klackern immer so, von GP gibts so grüne Taschen für 4 Akkus. Die leeren tut man einfach mit Plus nach unten, fertig ist.
    – man discovered mittlerweile Dinge die man nicht mal mehr gesehen hat????????????? Und dann fragt man mich warum ich bei meinen Items das Discovern verweigere….. Mir wird wahrscheinlich immer unklar bleiben worin auch nur der geringste Sinn im Discovern liegt, speziell bei TBs die nicht mal ein eigenes Icon haben.

    vielen Dank mal wieder für einen unterhaltsamen Podcast, so ist der Einstieg in den Arbeitstag doch gleich viel angenehmer.

  22. Hallo ihr beiden. Hier findet ihr einen relativ aktuellen Test verschiedenster Taschenlampen-Modelle:

    Für Nachtcacheinteressierte: Taschenlampenvergleich
    Für Nachtcacheinteressierte: Taschenlampenvergleich

    Gruss Christian

  23. Oh wie schön, gleich drei neue Sendungen! Juhuu!

    Bin mit der 61 noch nicht ganz durch aber schon mal so:

    Von der Bankenkrise bekommen wir bei uns nicht mehr mit als in den Nachrichten zu lesen/hören ist und am derzeit günstigeren Sprit!

    Opel kaufen? Opel Opafahrzeug…da gehen die Meinungen und Erfahrungen wohl sehr weit auseinander…gehört aber nicht hierher….
    Aber die Idee mit dem Cachemobil hat mich irgendwie an eine Simpsonsfolge erinnert

    Die Sache mit den Batterien/Akkus verfolge ich nicht so genau das ich da große Unterschiede mit Sicherheit benennen könnte, aber richtiges auf- und entladen ist bei Handy´s, Laptop, etc. ja ebenso wichtig. Da ist sicher auch bei manchem günstigen Akku sehr viel rauszuholen.

    Zu den Leuchtmitteln kann ich nur mit dem Vergleich meiner Fenix (die kleine die mit zwei AA versorgt wird und der Maglite (genaues Fabrikat unbekannt, so Salatgurkengroß…) eines Arbeitskollegen und Mitcacher berichten. Da kann ich nur sagen das der Leuchtkegel der Maglite in dem der Fenix nicht mehr zu sehen ist.
    Die Fenix in dem Fall eindeutig besser!

    Gespannt was die weiteren Themen bringen!

  24. @Sandmann:

    Hi, Tom

    Deine Dose am Cache Schneise sah im September, als ich sie gefunden hatte, noch super gut aus.
    Alles dicht und sah fast noch fabrikneu aus.

    LG
    Dive_Ernie

  25. Danke für das Verlinken unseres Artikels bezüglich des Lampenvergleichs, aber das Lob gehört eindeutig stuggi911, der das alles ausgearbeitet hat.

    Nach der Erfahrung vieler Nachtcaches mit diversen Cachern muß ich sagen, was da einige mit in den Wald schleppen ist er absolute Overkill und rational nicht mehr zu erklären. Scheinbar haben einige Angst im Dunkeln, müssen aber trotzdem nachts in den Wald.
    Die beste Kombination ist eine vernünftige Stirnlampe, mit guter Lichtstreuung, um nicht über seine eigenen Füße zu stolpern und um mal beide Hände frei zu haben und eine fokusierbare Led-Lampe von der Größe einer Fenix oder Zweibrüder, um nach Reflektoren zu suchen.

    Wer oft zum Nachtcachen geht, der hat entweder genug geladene Ersatzakkus dabei oder läd nach oder vor dem Einsatz seine Energiespender auf.

    Alles andere ist Spieltrieb oder Glaubenskrieg 😉

  26. @Stefan: “overkill”, und das schreibt einer mit iPhone 😎

  27. Die Glaubenskrieger mit der MagLite haben aber die schlagkräftigeren Argumente 😉 .

    Klar ist die 4D ziemlich groß und bringt auch etwas Gewicht auf die Waage (das Gewicht fällt bei mir nicht ins selbige), aber dafür muss man keine Angst haben, dass die mit einem Mal ausgeht. Ein Batteriesatz hält ewig (klar kann man auch Ersatz mitnehmen, mach ich für die Mag ja auch). Als ich die damals anschaffte, gab es nur AAA-bestückte Funzeln für ein Schweine-Geld zu kaufen, die dann im 20-Minuten-Rythmus neu bestückt werden wollten. Und AAA kommt mir nicht ins Haus (zumindest nicht mit in den Wald). Ich habe die Mag meist im Holster und laufe nur mit Stirnlampe (wenn die Wegbeschaffenheit es zulässt), die hat auch mehrere Modi und zur Not auch eine Cree für schwieriges Gelände. Nebenbei habe ich dann noch eine kleine 3W-Cree-LED-HK-Import-Lampe mit einer einzellnen AA-Zelle in der Jackentasche (eigentlich immer). Für den Fall das, oder um an schwierigen Ecken funzeln zu können, wo die Mag zu groß wird (soll es geben) oder wenn ich mal kurz Cachekontrolle mache, oder es mich nach Feierabend (dann ist es schon duster) noch zu einem kleinen Tradi zieht.

  28. Eine zusätzliche Stirnleuchte ist sicher angebracht und gehört noch auf meinen Wunschzettel.

    Die und den Helm habe ich bei GC1FGVG sehr gut gebrauchen können.

    Ich habe noch nicht geschaut, aber sind den Stirnleuchten auch mit auf den Lampentestseiten?

    Im Podcast gab es ja schon ein paar Hinweise was man da beachten sollte. Ich hatte bisher nur eine geliehene bei oben genanntem Cache dabei und die war dann auch am Helm befestigt. Also keine Probleme mit irgendwelchen Knubbeln 😉

  29. @D-Buddi
    Hä?

    @rehwald
    Da hat man mit den ungeregelten Zweibrüder Funzeln den Vorteil, das sie eine eben nicht plötzlich im Dunkeln stehen lassen. Wenn die schwächer werden, tausche ich einfach die Akkus.
    AAAs haben wir eben schon immer, deshalb habe ich mich auch gegen die, sicher auch sehr gute Fenix entschieden.
    Inzwischen haben wir nur noch AAA-bestückte Lampen und ein ansehnliches Arsenal an Akkus, sehr zum Leidwesen von Lilly 😉
    Gegen die 4D sprach von Anfang an die Größe und die verwendeten Zellen. Ich möchte meine Lampe beim Laufen immer in der Hand haben und da ist mir die Mag einfach zu groß und zu schwer.

  30. naja, man könnte ein iPhone auch “etwas” overkilled nennen 😉 nicht bös gemeint.

    Ich fand meine Mag auch gut, aber bin auch wegen der Größe gewechselt. Geregelt ist mir allerdings wichtig, grad bei der Mag war es völlig blöd, eine Stunde Super Licht, dann x Stunden nicht mehr ganz soooo gutes Licht… Aber Platz und Gewicht, für eine Ersatzladung Akkus der Maglite kann ich jetzt 10 Ersatzladungen für meine Fenix mitnehmen die letztendlich nicht weniger Licht macht.

    Das Holster war bei der Mag aber tatsächlich schon SEHR hilfreich!

  31. Geht der Trend zum Zweitmusikstreifen? Oder hat der Hamster noch eine kleine Umspielung hinzugenagt?

  32. Welchen Nachtcache schaffe ich eigentlich mit meiner MagLite 3D LED nicht?* Einen echten Vorteil einer Fenix o.ä. gegenüber meiner vorhandenen Lampe sehe ich lediglich in der geringeren Größe und dem Gewicht. Die mir bisher stolz vorgeführten Fernost-Superbrenner haben in der Regel nur die Tagsicherung der Nachtcaches aktiviert. Käfer, Baumharz und Glasscherben werden mit solchen Leuchten auch gerne mal für einen Reflektor gehalten 😉

    *Beispiel im Raum Buxtehude/Hamburg Süd erwünscht!

  33. Ich hab fast nur noch eneloop im Einsatz. Sowohl im Systemblitz als auch in Taschenlampen und GPS. Sind hat nicht leer wenn man sie braucht.

  34. Hatte gerade die Zweibrüder X21 in der Hand.
    Da bekommt man schon weiche Knie und das Wasser läuft einem im Munde zusammen.
    Kein Ahnung wie lange da so die Akkus halten, aber 950 Lumen ist schon eine Nummer. Und die ist fast so handlich wie eine 4D Maglite (Schaft so dick wie die D-Mag und der Kopf hat ca. 8-10cm Durchmesser).

    Der Text auf der Zweibrüder Seite ist auch lecker:
    “Breites, kreisrundes Nahlicht sowie hoch gebündeltes, scharfes Suchscheinwerferlicht. 7 ultrahelle Superchips sowie 7 Terminator-Linsen erzeugen ein gleißend helles Licht, wie Sie es noch nie gesehen haben, ein Licht, das selbst Autoscheinwerfer blass aussehen lässt. Ihre Lichtreichweite ist schon jetzt legendär. ”

    Aber 299,- VK (habe ich läuten hören) ist indiskutabel – obwohl es sicherlich ein paar Verrückte geben wird…

    Mehr unter:
    http://www.zweibrueder.com/produkte/html_highperformance/html_Xserie/x21.php?id=x_21

    Und gebt später nicht mir die Schuld, wenn das Konto leer ist 😉

    Gruß,

    rabazzo

  35. Lilly bitte weglesen… 😉

    Wo kann man die X21 denn anschauen, bzw. in die Hand nehmen?
    (Habe die schon für ca. 260 Euro gesehen)

  36. @ Stefan: HEY! Freundchen… nix gibt’s! Findest du nicht, dass 2 Hokus-Fokus, 1 P7 und drei Kopfleuchten genug für 2 Cacher sind???

  37. @Lilly: Vielleicht denkt der Stefan “nur” an möglichen Cachernachwuchs…

  38. 2 Hokus-Fokus und 1 P7 bei zwei Cachern, da ist doch noch eine Hand frei 😎 Wo aber trägt man die dritte Stirnlampe??

  39. Hier gibt es auch eine prima Lampe. Für kurze und sehr, sehr dunkle Caches.

    Gruß, cache-a-gogo

  40. ach du liebe Güte !!! Vorsorglich hat der Hersteller mal nicht das Gewicht angegeben, oder ? Da braucht man ja schon ‘nen irischen Wolfshund, der die Batterie trägt… [;)]

  41. Zum Thema Akkus:

    Ich habe ebenfalls gute Erfahrung mit Eneloops gemacht. Hatte ursprünglich für meine digitale Spiegelreflex teure GP Akkus mit 2700mAh gekauft, aber die Laufzeit war eher bescheiden. Vor allem wenn man die Kamera mal ein paar Tage nicht benutzt hat. Mit Eneloops überhaupt kein Problem, sowohl bei Viel- als auch bei Wenig-Nutzung.

  42. Schöner Podcast. Wirklich Back to the Roots. Das ist mal wieder sehr angenehm.

    Zum Thema Akkus: Frisch geladen bringen normale Akkus mehr Power mit. Allerdings habe ich festgestellt, dass ich immer vergesse vor der Action die Akkus zu laden (ich habe immer Ansmann verwendet). Bei der starken Selbstentladung konventioneller Akkus bin ich also immer nur mit halb vollen Teilen losgelaufen und die haben dann natürlich weniger Restkapazität als die Eneloops, wenn die schon ‘ne Weile liegen. So stand ich regelmäßig ohne Saft fürs GPS oder die Lampe im Wald. Die zwei Ersatzakkus, die ich immer dabei hatte waren – ja genau – leer wegen Selbstentladung! Und immer ans Laden zu denken ist sooooo lästig.

    Seit ich die Eneloops verwende, ist mir das nicht mehr passiert. Wenn die Akkus ordentlich in Verwendung waren, werden sie im Anschluss gleich wieder geladen und zurück in die Geräte gesteckt. Bereit für den sofortigen Einsatz. Und sollte dann doch mal dank exzessiver Verwendung ein Satz unterwegs leer werden, dann habe ich in der Täsch zwei Eneloops, die dann eben immer noch einwandfrei Energie abwerfen.

    Zum Thema Lampen: Ich nutze eine Map 4D, weil ich die noch von früher habe. Irgendwann habe ich ihr eine LED spendiert. Licht macht die sehr gut und bringt haptisch ein echt gutes Gefühl. Ist halt ‘ne echte Männerlampe *grins*. Müsste ich mich neu entscheiden, würde ich vermutlich auch eine andere wählen. Aber so lange die noch funktioniert, tut es die für mich.

    Aufgerüstet habe ich kürzlich aber bei der Stirnlampe und habe mein billiges Aldi-Teil gegen eine Petzl Myo XP eingetauscht. Und was soll ich euch sagen? Das hat sich echt gelohnt. Das Ding macht hell wie Sau, sowohl für die Nähe als auch die Weite, und das bei einer Laufzeit jenseits von Gut und Böse (3xAA!!!). Ich bin derzeit am überlegen, ob ich die Mag überhaupt noch mitnehme, denn der kleine Leuchtweitenvorteil fällt doch sehr ins Gewicht (hier im wörtlichen Sinne). Und eine Stirnlampe will ich echt nicht mehr missen. Stirnlampe rulez!!!

    Gruß lovertux

  43. Ach: ich hab was vergessen!

    Braucht jemand zufällig ca. 20 wenig gebrauchte Ansmann AA Akkus? 😉

  44. Ich habe auch (nur) 4 eneloops im Einsatz und stelle an meinem Garmin fest : die Laden sich anscheinend von selbst wieder auf !!! habe ich beim Ausschalten nur noch 2 Balken in der Batterieanzeige, so finde ich beim Anschalten nach ein bis zwei Tagen wieder den vollen Balken, der locker 2 Stunden gehalten wird, bevor wieder ein bißchen reduziert wird ! Das nenne ich alternative Energiequellen ! (Kann mir jemand den physikalischen Effekt erklären ?)

  45. @matzotti

    Da müssen die Heinzelmännchen am Werk sein… 😉

  46. Jawollll!!! IHR HABT GEROCKT!

    Von Ferne drückt die Dosenfischer:

    der Fikki

  47. @ Taschenlampen:
    Keine Ahnung, was es bringen würde, wenn der Wald taghell erleuchtet wäre. Könnte sein, dass auch die Umgebung von Reflektoren genauso hell wäre wie selbige, was durchaus ein Nachteil sein könnte… P7 sollte also reichen. Für diese (lieber Sandmann) empfiehlt der Hersteller niemals Akkus sondern liefert sogar 4 Ersatzbatterien mit.
    @ Akkus:
    Genauso wichtig wie gute Akkus sind Ladegeräte (keine Schnellader!!!).
    Für AA und AAA Typen empfehle ich einen Battery Charger ähnlich BC-700 (von ELV). Hier sind Entlade-/Ladevorgänge zur Kapazitätserhöhung (wenn diese sich verschlechtert hatte) möglich und alle 4 Zellen arbeiten völlig unabhängig voneinander.
    2 Ersatzakkus für den Garmin habe ich in einem Petling dabei.

  48. GEOpel!

  49. Bezüglich der Stirnlampe kann ich lovertux nur zustimmen. Die Produkte von Petzl sind absolut ihr Geld wert. Ich habe eine „Tactikka XP Adapt“ und bin damit sehr zufrieden. Die Helligkeit ist in mehreren Stufen einstellbar und völlig ausreichend, die Konstruktion ist durchdacht und das Produkt ist sehr ordentlich verarbeitet. Die eigentliche Lampe kann auch vom Stirnband abgenommen und dann z. B. an einem Helm oder der Jacke befestigt werden.
    Wer mehr Leuchtstärke benötigt und etwas mehr Geld anlegen möchte, der sollte sich mal die Lampen mit dem so harmlos klingenden Namen „Lupine“ ansehen.

    Gruß

    Smart205

  50. Moin,

    Ich wollte auch mal meinen Senf abgeben auch wenn ich immer zu spät damit anfange!

    @Grüße wo kann man die den hier loswerden?

    @Kopflampe Ich habe mir letztens (23.10.) die Kopflampe bei Aldi geholt mit Batteriefach hinten und Luxeon Rebel 1-Watt-LED vorn für 14,99 und damit bin ich mehr als zufrieden die anderen 2 Stirnlampen waren auch ok aber mehr licht kann ja nicht schaden! Ansonsten habe ich mir die FENIX LD20 zugelegt meine Maglite 4D habe ich aber auch noch nicht zum alten eisen geworfen aber in der Stadt fällt man damit ja noch mehr auf!

    @Wirtschaftskriese Dadurch habe ich viel mehr Zeit warum konnte die nicht im Sommer kommen ich Arbeite bei einen LKW/PKW Zulieferer und da wird schon deutlich weniger gearbeitet aber das war kein Grund mir nicht zu Weihnachten das Oregon zu schenken 🙂

    Tschau Eik

  51. Eneloop habe ich in unserem kleinem Örtchen noch garnicht gesehen. Aber es gibt ja jede Menge anderer Hersteller, die diese Technik bereits auf den Markt warfen.
    Wie aber nachzulesen ist werden diese ausser von Sanyo nur von zwei weiteren Herstellern entwickelt/produziert.
    Zugelegt habe ich mir dann die “Ready2Use” von Varta, die mich auch überzeugen konnte. Im verlinketem Chip Test hat sie auch eine bessere Preis-/Leistungs-Note als die Eneloop erhalten bei einem geringerem Kaufpreis.
    Im Urlaub kaufte ich mir eine LED-Taschenlampe, die mit Duracel-Batterien nur max. eine Stunde gehalten haben. Mit den neuen Akkus sieht das schon bedeutend anders aus. Wie lange weis ich noch nicht, denn sie sind seit geraumer Zeit immer noch nicht lehr geworden.
    Von mir also eine volle Empfehlung für LSD-NiMH.

    Viele Grüße,
    Obihörnchen

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.