Wir nennen es Dosenfischen

Dosenfischen – der Podcast 56B

Dominosteine! Dominosteine!! DOMINOSTEINE. Wenn ich mir die Regale so aus dem Augenwinkel betrachte, bin ich unschlüssig, ob ich meinen mir selbst auferlegten “Warte noch bis Anfang Dezember”-Bann wirklich durchhalte. Dominosteine… Hm….

Weihnachtlich ist uns nicht, wenn wir hier gerade aus dem Fenster schauen. Eher irgendwie …. kackherbstlich (liebe Kinder, der Herr sandmann ist sonst ein ganz lieber….). Wir beginnen mit dem Fest der Liebe und schließen mit den Grüßen der Lieben.
Was auch immer in dem frischen Kaffee war… mehr davon!

Rinnjehaun (wie olle Mahoni zu sagen pflegt) mit Dosenfischen – der Podcast 56B

6 Kommentare

  1. Die Weihnachtsbäckerei lacht einen ja schon seit August aus den Regalen entgegen…uuups…ich wollt ja ins Bett….nu aber auch wirklich….

  2. So mit Verspätung ist auch diese Folge im Dosenfischer-Telefon

  3. Dominosteine sollte es ganz einfach ganzjährlich geben. Hmmmmm!

    Kackherbst. Herbst kann auch wunderschön sein! Goldenes Licht, buntes Laub, blauer Himmel… Geil! Eine gute Gelegenheit einen tollen Link zu der Webseite des Künstleres von “Die Erde von oben” unterzubringen. 😉

    Zu dem Monstersatz fiel mir nur Mark Twains The Awful German Language ein.

    Auszug:

    There are ten parts of speech, and they are all troublesome. An average sentence, in a German newspaper, is a sublime and impressive curiosity; it occupies a quarter of a column; it contains all the ten parts of speech — not in regular order, but mixed; it is built mainly of compound words constructed by the writer on the spot, and not to be found in any dictionary — six or seven words compacted into one, without joint or seam — that is, without hyphens; it treats of fourteen or fifteen different subjects, each inclosed in a parenthesis of its own, with here and there extra parentheses which reinclose three or four of the minor parentheses, making pens within pens: finally, all the parentheses and reparentheses are massed together between a couple of king-parentheses, one of which is placed in the first line of the majestic sentence and the other in the middle of the last line of it — after which comes the VERB, and you find out for the first time what the man has been talking about; and after the verb — merely by way of ornament, as far as I can make out — the writer shovels in “haben sind gewesen gehabt haben geworden sein,” or words to that effect, and the monument is finished. I suppose that this closing hurrah is in the nature of the flourish to a man’s signature — not necessary, but pretty. German books are easy enough to read when you hold them before the looking-glass or stand on your head — so as to reverse the construction — but I think that to learn to read and understand a German newspaper is a thing which must always remain an impossibility to a foreigner.

  4. Köstlich !

  5. Danke für die Grüße nach Aachen (auch wenn ich diesen Cache nog nicht gesucht habe).

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.