Wir nennen es Dosenfischen

Dosenfischen – der Podcast 52

Eigentlich wollten wir heute raus in die Natur. Tupperdosen aus Hasengrills befreien. Aber dem sandmann ihm seine Verfassung (sic!) läßt das nicht zu. Darüber bin ich nichtmal so traurig. Weil es kühl ist. Und dunkel…

Also sitzen wir schön im warmen Küchenstudio und lassen nochmal das 6. Leipziger Zu Fuß Event vorbeirauschen. Es war ein tolles Event: 140 Leute, tolle Caches, eine perfekte Organisation. Lindolf, el_rolfo und portitzer haben mit ihrem Team ganze Arbeit geleistet.

Mehr dazu gibts im Podcast 53. hhhhhh

In dieser Nummer haben wir noch:
* GPS-Logger auf der Photokina vorgestellt (danke an Hendrik für den Hinweis)
* Cacheball Luxemburg vs. Deutschland auf einer Brücke an der Grenze
* Geopost-OfficePostkarten auf die Reise schicken
* Cachertreffen am Cache und eine beeindruckende Statistik vom Team el.barto
* Stundengrab Memory bei Alex Schweigert
* Batterien und Akkus und (wieder) eine Sammelbestellung

Viel Spaß bei Dosenfischen – der Podcast 52.

23 Kommentare

  1. Dreeeeeeeeeiiiiiiiiiiiiiii…..supiiiiiiiiiii!

    Das entschuldigt auch den fehlenden Song! 😉

  2. Boah ey! Heute gibts ja ordentlich auf die Ohren. Na denn ma los.

  3. – erst mal gute Besserung, hörte sich ja wirklich etwas kränklich an. Obwohl… nach wenigen Minuten kam dann der Podcaster durch, fast nix kränkliches mehr zu hören, sozusagen warmgeredet?!
    – tja, Lindolf kann ich auch nur unbekannterweise grüssen, seine Stiegen-Caches haben uns in Dresden wirklich VIEL Freude gemacht und die Stiegen überhaupt erst näher gebracht.
    – Die Enloops sind absolut erste Sahne und halten den Strom wirklich ewig, bin ich absolut zufrieden mit und werde nur noch solche kaufen.
    – wieso liest (Sand)man denn ein Bestatter-Blog?? Fetisch???
    – auf die 35 hin????????????????????????? buaahhhhhh, ich wünschte mir eher die 1:35 😎
    – übrigens mal wieder sehr gelungene Unterhaltung!

  4. eneloop’s: ich habe auch lange gebraucht, bis ich jetzt bei der letzten Sammelbestellung im grünen Forum auch mal mit den eneloops zugeschlagen habe. Vorherige Recherche hat irgendwie nichts negatives zu den Dingern ergeben. Etwas skeptisch war ich ja wegen der rel. geringen Kapazität (‘nur’ 2000 mAh im Gegensatz zu meinen bisherigen Akkus mit 2700 mAh).

    Im Auslieferungszustand (sind ja ‘ready 4 use’) haben die dann in etwas genau so lange gehalten, jetzt nach 1-2 Ladezyklen halten die eneloops ‘gefühlt’ deutlich länger! :-O

    Allerdings habe ich auch noch in ein ‘vernünftiges’ Ladegerät investiert um den eneloops und auch allen anderen Akkus eine möglichst lange Lebensdauer zu entlocken 😉

    Bisher kann ich die Dinger echt nur empfehlen und könnt Dir aba auch gern mal einen Satz AA oder AAA zu Testzwecken zur Verfügung stellen, wenn von Interesse 😉 Weiß aber nicht, ob das dann noch mit der laufenden Sammelbestellung zusammen passt??

  5. Kurzer kommentar von unterwegs: ja es gibt einen cachenden Bestatter in der vordereifel, und technikaffin ist der auch! Und er sagt, dass er mit dem firmenwagen jede anliegerfrei oder sonstige verbotene strasse ohne behelligung fahren kann

  6. Kurzer einruf von unterwegs mit dembloeden bb-browser.
    Ja im raum koeln-aachen gibts einen cachenden bestatter, ralph ist wohl auch schon mit dem firmenwagen zum cache 😉

  7. Ich kann P!X3L nur zustimmen: Die eneloops funktionieren hervorragend und halten gut. Ich habe sie seit Anfang des Jahres im Einsatz und bin froh, daß ich mich um “Nachladen” nicht mehr kümmern muß.
    Und auch ein vernünftiges Ladegerät macht schon Spaß. Ich habe damals bei Conrad das Voltcraft IPC1 gekauft, was recht baugleich mit dem von P!X3L aussieht. Falls es dasselbe ist, sollte man sicher bei seinem zuschlagen, denn es ist wesentlich günstiger.

  8. Event: Im Aachener Umland findet jährlich das Klenkes Event statt (Klenkes 2008) statt. Dieses Jahr waren dort 204 Cacher aus 114 Teams und es wurden 21 Caches extra für das Event versteckt.

    GeoPost: …geht auch ohne Postoffice. Wir haben derzeit einen Brief mit ausgedruckter Coin als Briefmarke unterwegs. Darin ein altes Logbuch, welches zu seinem inzwischen verzogenen Owner unterwegs ist.

  9. @yurn: Das Ladegerät ist wohl das gleiche, nur das hier die Hausmarke der Apotheke mit dem großen C aufgedruckt ist. Gibt es da aber auch ohne Akkus zum gleichen Preis. 😉

    Kann nur jedem empfehlen sich auch mal Gedanken um das Ladegerät zu machen, denn wie sandmann so schön sagte: “einfach Stecker dran, Trafo rein und ab dafür” ist leider für die Akkus der absolute Tot! Klar geht das, aber wie lange…

    Ich hab es vor zwei Wochen auf dem amazon Marketplace auch noch für € 25,65 bekommen – vielleicht hilft auch hier die Devise gut, dass sie verglichen haben 😎

  10. @P!X3L: Aha, wieder was gelernt. Dann Glückwunsch erstmal zum Schnäppchen! 🙂 Leider habe ich damals das andere Angebot nicht gefunden. So können aber wenigstens andere von der guten Info profitieren. 🙂

    Ich stimme P!X3L übrigens auch vollkommen zu, daß ein halbwegs vernünftiges Ladegerät einen Unterschied macht. Ich war zuerst auch skeptisch, ob es wirklich so viel ausmacht. Nachdem ich es jetzt mit diversen Akkus getestet habe, hat sich die nutzbare Kapazität der Akkus merklich verbessert. Über Langlebigkeit kann ich noch nichts sagen, da mein Feldversuch noch nicht lange genug dauert. 🙂

  11. So diesmal mal Verspätung ist auch diese Folge im Dosenfischer-Telefon

  12. Hab ich schon gesagt, dass ich meinen Browser im Blackberry hasse?

  13. Hallo ihr gestressten Eventheimkehrer. Ja, stimmt, ich hatte mal ein Event hier unten im Süden erwähnt. Nennt sich SPECTACULUM GEOCACHIUM und findet einmal jährlich an einem Samstag im Sommer statt.
    Dieses Mal waren 129 Geocacher/-teams vor Ort, also mir Anhang bestimmt über 160 Personen, und es war eine super Veranstaltung.

    Da dies aber eher ein Treffen sein soll und kein Kommen-und-gleich-wieder-in-den-Wald-rennen gab es diesmal nur einen Belohnungscache für die CITO-Teilnehmer am Sonntag.

    Das Event ging über drei Tage, Freitag Vorglüh-Event, Samstag Hauptevent, Sonntag CITO.

    Die Orga schaut im Vorfeld nach Übernachtungsmöglichkeiten in der Umgebung, am Veranstaltungsort selbst gibt es ein begrenzes Matrazenlager und die Möglichkeit Zelte aufzubauen oder ein Wohnmobil zu stellen.

    Wann das nächste Event steigt findet ihr auf der Seite von beetroot

    Gruß Stefan

  14. Sanyo hat auch Kompakt-Ladegeräte für die eneloops im Angebot, vom Platz her doch gar nicht schlecht:

    http://www.eneloop.de/203.html

  15. @Kbreker:
    ich hab mir bei Reichelt den
    “VARTA DIGI USB :: Professional USB-Charger”
    bestellt:
    1. Lädt 1 bis 4 Akkus (AA/AAA)
    über 220V/12V(Autoadapter) und USB
    2. kann USB-Geräte Laden (dann müssen 4 Akkus drin sein)

    Mal schauen wie das ganze funktioniert.

  16. Ich habe die Erfahrung gemacht, die höchste Wahrscheinlichkeit Leute an einem Cache zu treffen ist, wenn noch der FTF winkt. Also quasi direkt nach der Veröffentlichung.

  17. Im Podcast wurde von sandmann über das Problem des leergelaufenen PDA/Smartphones berichtet. Ich hatte sowas auch vorher bei meinem Nokia N95, mit dem ich Geocaching begonnen hatte. Besonders auf langen Touren lief der Akku schnell leer. Aber dann habe ich ich mir auch so einen externen Akku zugelegt: Akku PowerGuy 2200 (ca. 30€) mit folgenden Vorteilen:

    ++ Hat genug Power, um PDAs/Smartphones über USB laden zu können (viele der externen AA-Batterie-Akkus schaffen das nicht)
    + Mehrere Adapter für verschiedene Telefone/PDAs inklusive
    + Wird selbst über einen USB-Anschluß geladen (Geht per Steckdose oder sogar vom Laptop direkt)
    + Klein und leicht
    + Ladestandsanzeige

    In meinem Anwendungsfall kann ich das N95 ca. zweimal mit einem vollen Powerguy laden.

    Hier ist das Teil beim Hersteller:
    http://www.powerguy.de/pg-s2d/shop/lader/portablepowerpacks/00000099fb105c771.php (Sorry für den langen Link. Wie kann ich das kürzer gestalten?)

  18. Danke für die 52, ist immer lustig da rein zu hören.
    Zu tolle Events kann ich den “Cachathon und Poker Run” nennen, letztes Jahr war es im Harz, dieses Jahr in Oberhof. Organisiert wird das u.a. von TravelingViking. Bekannt auch von Cachezone.de.

    Bis denne
    Lutz, DL3BZZ

  19. @Yurn

    Das N95 befindet sich seit kurzem auch in unserem Haushalt, kann ich dich da per Mail ein wenig interviewen?

    Mail: LIFEKID@freenet.de

  20. @LIFEKID:

    Klar, gerne. You got mail. 😉

    @N95-Geocaching-Interessierten:

    Ich hatte vor einiger Zeit mal einen Beitrag zum Geocaching und N95 im grünen Forum verfaßt. Wen es interessiert: http://www.geoclub.de/viewtopic.php?t=24118 (2. Beitrag) Hilft vielleicht beim Geocaching-Einstieg mit dem N95. 🙂

  21. Haloa!

    > Urne als Cache… wie gemein! Naja, irgendwie hab ich ja nie geglaubt, dass ich damit der Erste sein würde. Und jede Idee gibt es mittlerweile mehrfach auf der Welt, aber dass die Urne nun so breitgetreten wird, hätte ich nicht gedacht.

    So werde ich wohl nicht irgendwann der Erste sein, dessen Asche einmal auf dem Fernseher steht, während die Urne im Urnengrab ein Logbuch beherbergt. Auf dass viele Geocacher zum Loggen und Unkrautzupfen kommen mögen und der ganze Ort denkt – “Ui, war der beliebt – hätte ich ja nicht gedacht!”

    > Statistiken sind ja gar nicht so meins, außer natürlich, sie werden automatisch erzeugt. Ich kann gerade mal X-quer ausrechnen…
    Aber ich erinnere mich ad hoc an einige Begebenheiten, wo wir andere Geocacher getroffen haben. Es reicht wahrscheinlich allerdings nicht zum toppen, darum zähle ich nicht nach und werte auch nix aus.

    Wer aber mit angrenzender Sicherheit mal beim Geocachen andere Anhänger unseres schönen Hobbies treffen möchte, dem gelingt das,
    – wenn Bobi Bohne einen neuen Cache gelegt hat
    – wenn man im Königsforst (bei Köln) cachen geht
    – wenn bekannt würde, dass die Dosenfischer 30 ihrer Coins irgendwo in einem Wald verloren haben und die Grobkoordinaten posten
    – wenn man ein Event besucht (haha)

    Viele Grüße
    TJ.

  22. Andere Cacher treffen? Auf Stammtischen gern.
    Aber unterwegs bitte nur auf Absprache.
    Sonst hat man schnell ein Rudelcachen an den Hacken: Zwei vorn cachen und dahinter gibt es dann einen wandernden Cacherstammtisch in Form einer Menschentraube.
    Oder zumindest sucht man dann nicht mehr selbst, sondern reicht sich die Stationen an oder schaut, wo das Team davor am Horizont verschwindet.

  23. Da ist man mal ebend im Urlaub und schon gibt es sechs neue Podcastteile mit 2 1/2 Stunden. 🙂

    Tafelwerk musste ich übrigens erstmal wikien. 🙂 Damals…[tm] 😛

    Hier gab/gibt es auch ein Coin-Fußball-Duell.

    Bestatterweblog lese ich auch gerne, aber so viel wie Tom bloggt… Da kommt man ja echt nicht mehr nach…

    Getroffen hab ich schon ziemlich oft Leute. Das passiert doch immer wieder mal und ist immer wieder nett. 🙂

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.