Wir nennen es Dosenfischen

Dosenfischen – der Podcast 39

Chilikili und Fibimaja gucken in die Luft

Nachdem der Film von D-Buddi bereits online ist, schieben wir den Podcast nach. Was? Worum es geht? Na, um unser Nicht-Event am Klettercache “Danke Schwerin”. Chilikili, Trulla2 und Fibimaja haben sich extra dafür auf den Weg von Braunschweig bzw. Wolfsburg nach Schwerin gemacht und insgesamt sieben Leute auf den Baum gehievt.

Der Worte sind genug gewechselt (man lese zum Beispiel rehwald dazu oder schaue sich hier und hier ein paar Bilder an), nun lasst Taten hören:

Dosenfischen – der Podcast Nr. 39

31 Kommentare

  1. Für Kletterbegeisterte ist das Schnappen der Karabiner die reinste Musik 🙂

    …wenn man einmal Blut geleckt hat gibt es kein zurück mehr. Man bekommt direkt Lust, auch einmal einen Kletterausflug “da hoch” in Richtung
    Braunschweig zu unternehmen.

    Grüße

    Irrlicht

  2. Juhuu…Bilder + was auf die Ohren!
    Schöne Sache das!

    Was muß man eigentlich für eine absolute Anfänger-Klettergrundausstattung investieren?

    Nur mal so grob welches Equipment absolut erforderlich ist und ungefähre Kosten…

  3. Ich habe nach dem Abend den Eindruck, dass Zeit und Kraft erstmal die wichtigsten Investitionen sind 😉

    Fibimaja empfiehlt in seinem Kommentar hier gleich um die Ecke dies Buch für den Einstieg: http://tinyurl.com/6l5dxl

  4. Man das geht ja heute flott mit dem Antworten zu dem Kommentaren.

    Da hab ich ja gleich eine Urlaubslektüre…aber ich wollt ja auch cachen…aaach..immer diese Entscheidungen.. 😉

  5. Das ist auch sehr gut: http://www.amazon.de/Perfekt-Bergsteigen-Don-Graydon/dp/3613502763/ref=sr_1_2?ie=UTF8&s=books&qid=1215509589&sr=1-2

    Ansonsten gibt es noch ein Buch “Seiltechnik” das ist auch sehr informativ.

    Quellen im Netz:

    http://www.petzl.de –> dort kann man sich Kataloge runterladen in denen sehr viel Technik erklärt ist.

    Grüße

  6. Aber so eine grobe Schätzung in Euro mag keiner geben?

  7. ganz schwer zu sagen… mit seil 400 ??? kommt dann noch drauf an, was du für sachen kaufst… nach oben ist keine grenze….

  8. Entwickelt sich hier nun ein Trend? Dann aber schnell nen neuen Blog eröffnen 😉 klettR.de

  9. Oooops…na da muß Papa aber doch erstmal ein wenig warten bis er das mal eben so ausgeben kann…

    Das Interesse ist aber mehr als geweckt!

  10. Für den Einstieg die günstigste und beste Variante:
    Mit einem erfahrenen Kletterer losziehen und Ausrüstung und Know-How “ausleihen”.

    Wenn man dann sicher ist, dass man das häufiger machen möchte kann man sich dann was eigenes leisten. (Dann kann man auch besser zu Hause üben)
    Ein Gurt (ca. 70€)
    Ein Seil 50m ca. 90€
    3 HMS Karabiner 30€
    ein paar Meter Reepschur 8mm
    Abseilachter 10€
    Einige Bandschlingen (60,120,240cm) ca. 50€
    Ein Kletterhelm ist sicher nicht die schlechteste Wahl… 40€

    Damit habe ich angefangen und man kommt auch überall hoch

    Hier wird es dann noch etwas teuerer:
    Die Technischen Gimmicks wie eine Steigklemme und die Croll habe ich mir erst später geholt.
    Ein GriGri wir auch bei einigen Kletteren gerne verwendet.
    Ein Seilrucksack ist auf Dauer auch recht praktisch… ich glaube ich poste heute abend mal ein paar Bilder in meinem Blog…

    Grüße

    Irrlicht

  11. Naja, eigentlich bräuchte man doch nur einen Gurt(wegen der Paßgenauigkeit um die eigenen Bauchumfang) und Karabiner. Die restliche Ausrüstung kann man sich ja auch teilen (einer kauft ein Seil, einer einen GriGri, …) der rest dürfte sich dann eh mit der Zeit sammeln (wenn ich da in meinen Cacherucksack gucke…).

  12. Ich würde wohl auch eher im Team kaufen! Denn alleine Kletter wäre eh nicht umbedingt angebracht. Einmal durch die Gafahr, das ja doch mal was passieren kann und zum anderen macht es mit Freunden viel mehr Spaß -denke ich-!

  13. Rucksack…ach ja…der ist ja auch noch auf der Liste….wird Zeit für Weihnachten und Geburtstag!

  14. Das mit dem Teilen der Ausrüstung ist richtig. Wenn man im Team loszieht, kann man sich so die Anschaffungen aufteilen und das das Material ist in ausreichender Menge vorhanden.
    Man soll ja ohnehin nicht alleine los..

    Es fehlt übrigens noch eine Pilotschnur á 60m (Maurerschnur auf der praktischen Rolle aus dem Baumarkt tut es auch)
    und ein Wurfsäckchen mit ca. 350g auf der Liste 🙂

  15. Naja, Maurerschnur hab ich noch vom Hausbau 😉 und ein Wurfsäckchen kann man sich zur Not auch alleine basteln (mehr als kaputtgehen kann es ja auch nicht und es ist kein lebenssicherndes System), gehört damit in die Kategeorie “sammelt sich an”.

  16. Hihi, ist ja putzig! Ich hab auch am Wochenende :-)).

    Viele Grüße
    Gerald

  17. rehwald: “der rest dürfte sich dann eh mit der Zeit sammeln”

    Das stimmt wohl 🙂 Die Tasche vom Herrn Ztein wurde auf seine Kofferraumgröße maßgefertigt, und ist nur noch mit einem Sauggeräusch aus selbigem zu entfernen. 😉

    Klettergurt sollte man wirklich selber haben, den Rest kann man zu Anfang auch gut im Team kaufen. Nachher hat dann sowieso jeder jedes – in mindestens einfacher Ausfertigung 🙂

  18. Ich habe ein paar Fotos und Infos zur Kletter-Ausrüstung eingestellt.

    http://home.arcor.de/joachim.nell/blog/labels/Klettern.html

    Grüße

    Joachim

  19. @Irrlicht: sehr informativ…

  20. Hi Ihr da im hohen Norden,

    ich finde es total klasse Euch mit dem T5-Cache-Virus angesteckt zu haben. Also wenn jeder einen Gurt, 2-3 Karabiner mit Verschlußsicherung und ein paar Bandschlingen hat reicht das denke ich. Der Rest wird im Team besorgt.

    Aber ich gebe hier nochmal zu bedenken, dass Ausrüstung gerade hier NICHT den Meister macht !!!
    Hier macht Übung den Meister. Und am besten in 2-3m Höhe !!!

    Holt Euch Bücher und Kataloge !!! Studieren und Probieren macht den Meister !

    Ich wünsche Euch auf jeden Fall super viel Spaß bei Eurem ersten T5 auf eigene Faust !

    Viele liebe Grüße

    Kilian

  21. @Chilikili: klar, ohne Übung kein Meister. Aber vom Himmel fallen wollen wir ja gar nicht. Mein “Testgelände” hätte ich auch schon (4m hohes Stahl-Schaukelgestell im Garten meiner Eltern), Kataloge hab ich z.B. eh schon hier (ok, keine von Spezialversendern).
    Ich glaub wir kommen vorher wirklich noch mal runter und machen ein paar Übungseinheiten, bevor wir große Einkäufe tätigen.

  22. probiert ruhig allein, ein 4m hohes gerüst ist doch ideal. bei fragen stehe ich gern zur verfügung !!! Ist doch auch langwilig, wenn einem alles vorgebehtet wird. ein gurt und ein paar reppschnüre reichen ja um zu “frickeln”

    Grüße Kilian

  23. 😀 ich habe immer im Carport am Schaukelhaken geübt…
    Das erste mal habe ich mich alleine im Treppenhaus abgeseilt 😀

    Da hilft nur üben, üben üben..

  24. Ach, du meine Güte…

    Was habe ich da bloß angerichtet, als ich diese kleine rote Dose kaufte und wir sie mit nach Schwerin nahmen?

    Übrigens für alle Fälle:

    Scharfes Messer mitnehmen und Handy mit Rufnummern der Notdienste.

    Besser is das!

  25. naja, ist ja nicht nur das Klettern. Bei Lost Places kann man sich mit dem Equipment im Bedarfsfalle ja auch gut sichern, oder sich im Dunkeln von hohen Stahlgittermasten wieder abseilen (sowas soll es sogar hier geben) oder ich kann es als Sicherung bei Arbeiten am/auf dem Haus nutzen…
    Und soooo unerschwinglich teuer ist das Zeug ja nun auch wieder nicht (ich hatte schon teurere Hobbies). Und auf Bäume klettern mochte ich vor 20 Jahren schon.

  26. Wenn man die Anzahl der Kommentare hier als Gradmesser für den Spaß an der Aktion und für das Interesse an dem Thema interpretiert, dann würde ich sagen: We´ve struck a cord 🙂
    Sehr geil!!

  27. Vor allem scheint das mal endlich eine Sportart zu sein, die mich herausfordert ohne gleich zu Anfällen und Schmerzen zu führen (bei korrekter Ausführung ohne Abstürze selbstverständlich, Muskelkater zählt hierbei nicht). Übrigens gibts bei Youtube eine ganze Reihe guter Videos zu Knoten. Im Fernsehen läuft eh nur Müll…

  28. Hm… Irgendwie passiert die meiste Zeit so rein gar nix und es plätschert so vor sich hin. Gefällt mir im Gegensatz zu den regulären Podcasts nicht. Vielleicht hätte man hier mehr rausschneiden sollen?

    Viele Grüße
    Tim

  29. @LondonRain: das ist ja auch ein Live-PodCast von einem Event. Damit fällt er eh aus dem Rahmen. Es geht bei diesem weniger um den Informationscharakter sondern datum die Athmo eines besonderen (Un-)Events einzufangen. Zumindest als beteiligter kann ich sagen, dass dies recht gut gelungen ist. Besser wäre nur noch ein Video gewesen (mit den Interviews).

  30. @London Rain
    Ich nehme den Hinweis absolut ernst. Ich selbst mag es auch etwas stringenter. Und wenn wir beide nur Berichterstatter bei diesem Event gewesen wären, hätte das auch geklappt – eine knackige Reportage von einem Kletterevent von Anfängern. Dummerweise hatte ich ja selbst “schwer zu tun” und war dann nicht mehr in der Lage, koordiniert Material zu sammeln. 😉

    Und beim Nachhören, verliebt man sich dann einfach ein wenig in die Athmosphäre…

    Aber wie rehwald sagt – als Dokumentation taugt es.

  31. *schmunzel* Ich glaub ja auch, dass es für Dabeigewesene sicher eine schöne Erinnerung ist. :o) Klettern/Abseilen ist ja auch eine faszinierende Sache!

Trackbacks/Pingbacks

  1. Hoch hinaus auf rehwald.eu - [...] alle, die Mediale Unterstützung lieben, gibt es hier den Dosenfischer-SonderpodCast 39 und hier das Video von [...]
  2. Klettercachen, Betrachtungen eines Anfängers | DOSENFISCHER - [...] weder eine Kletterausrüstung noch eine Ahnung hatten, wie diese zu gebrauchen wäre. Dann halfen uns Geocacher aus Braunschweig und…

Kommentar absenden

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.